Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Energie

Strom- und Gasversorger STEG: Die finanzielle Lage ist schwierig

Der Generaldirektor der STEG, Hichem Anane, der auf Fragen der staatlichen Nachrichtenagentur TAP nach dem letzten totalen Stromausfall in Tunesien in der Nacht vom 19. auf den 20. September 2023 antwortete, hat zugegeben, dass „die finanzielle Lage der STEG sehr schwierig sei“, und sagte, dass die STEG in der Nacht vom 19. auf den 20. September 2023 in einem Zustand sei, der sie sogar für Morgentau empfänglich mache. Sie hat sich durch die verspätete Rückerstattung der staatlichen Subventionen aus den Vorjahren (ca. 4.500 Millionen Dinar) sowie aus dem laufenden Jahr (1.200 Millionen Dinar an direkten Subventionen und 730 Millionen Dinar für die nicht erfolgte Tarifanpassung) verschlechtert“.

Laut des Vorstandsvorsitzenden der STEG, „zwingt diese Situation das Unternehmen dazu, mittelfristige Kredite aufzunehmen, um seine Ausgaben zu decken, zumal die Stromerzeugung zu 95% von Gas abhängig ist, das zu 70% aus Algerien importiert wird. Die Importrechnungen werden monatlich beglichen. Die durchschnittliche monatliche Rechnung liegt bei 150 Mio. US-Dollar“.

Er sagte: „Im Jahr 2022 lag der Umsatz der STEG bei rund 5.900 Millionen Dinar (Strom- und Gasverkäufe), aber aufgrund der unbezahlten Rechnungen haben wir nur 60% dieser Zahl erreicht. Die Gasrechnung im Jahr 2022 belief sich allein auf 7.300 MDT. Der Umsatz deckt also nicht einmal die Gasrechnung, ganz zu schweigen von den anderen Kosten. Dies wirkt sich ein wenig auf unseren Investitionsplan aus, aber keinesfalls auf unsere Betriebs- und Wartungspläne. Wir sind da kompromisslos“.

Die STEG sei den erneuerbaren Energien nicht abgeneigt, sondern „arbeitet vielmehr daran, die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur zu tätigen, um den gewünschten Übergang mit sicheren Schritten voranzutreiben“.

Auf die Frage der Tap-Journalistin „Wenn die Abhängigkeit vom Gas Sie so viel kostet, warum dann diese Zurückhaltung bei der Integration erneuerbarer Energien?“ antwortete Hichem Anane, der seit März 2022 im Amt ist, dass „die STEG eher eine Logik der Beschleunigung und Erweiterung ihres Programms zur Integration erneuerbarer Energien verfolgt“. Er verweist auf ein letztes Treffen mit dem Regierungschef, bei dem es um die Beschleunigung der Umsetzung des Projekts zur Stromerzeugung aus photovoltaischer Solarenergie mit einer Kapazität von 500 Megawatt im Rahmen des Konzessionssystems ging.
Die STEG hat außerdem ihr Programm zur Integration erneuerbarer Energien von ursprünglich 1.200 Megawatt auf 1.700 Megawatt überarbeitet. Außerdem hat die STEG mit finanzieller Unterstützung der Weltbank große Investitionen zur Stärkung und Erweiterung des nationalen Stromübertragungsnetzes getätigt, um die erneuerbaren Energien, die größtenteils von privaten Betreibern erzeugt werden, zu integrieren.

Kurzum, für die erneuerbaren Energien könnten wir von unserer Seite aus sagen, dass die Steg zwar „keineswegs zurückhaltend“ ist und „dabei ist, alle für Investoren notwendigen Mechanismen und Garantien einzuführen, damit sie mit sicheren Schritten voranschreiten können“, aber in der Zwischenzeit schreitet die Zeit voran, die Kosten werden immer höher und der Staat zögert immer noch, Geld zu geben, wie der Geschäftsführer der Steg zu Recht sagt.

Quelle: African Manager

Nachtrag 23. September 2023: Als Konsequenz aus dem Stromausfall hat der Präsident der Republik, Kais Saïed, am späten Abend des Freitag, den 22. September 2023, beschlossen, das Amt des Präsidenten und Generaldirektors der Société tunisienne d’électricité et de gaz (STEG), Hichem Anane, zu beenden und an seiner Stelle Fayçal Trifa zu ernennen.

Veranstaltungen